Adventskalenderblog: Türchen 9 – dieser unverwechselbare Duft


Adventskalenderblog: Türchen 9 – dieser unverwechselbare Duft

Es gibt so einige Düfte, die auf einen Schlag Erinnerungen wachrufen können. Wenn das erste mal im Frühjahr der Rasen gemäht wird, wenn ein bestimmter Baum anfängt zu blühen, ein Hauch von Parfum in der Luft, das an die erste große Liebe erinnert, oder der Duft von frisch gekochtem Milchreis, der früher verlockend seinen Weg in`s Kinderzimmer fand. Viele Gerüche, die uns unser ganzes Leben lang begleiten und im Laufe der Zeit ein bestimmtes Gefühl bei uns Wachrufen. Das kann auch zu lustigen irritationen führen. Wenn wir zum Beispiel morgens die Kaffeemaschine im LüttLiv anstellen, ihr den ersten Kaffee des Tages entlocken und dann voller Vorfreude und erwachendem Tatendrang richtung  Büro durch die Küche an Antje vorbeigehen, die eine Köstlichkeit in Knoblauch anbrät, kann es passieren, dass man einen Moment lang schwören könnte, es wäre schon später Nachmittag und fast Zeit für das Abendbrot.

Aber eines ist sicher! Und da gibt es keine Ausnahme. Wenn einem hier der verlockend würzige Duft von langsam köchelndem roten Wein in die Nase steigt, ist es wirklich Winter und Weihnachten ist nicht weit. Wir setzen unseren Glühwein hier nach unserem Hausrezept an. Das riecht dann nicht nur verlockend, das schmeckt auch herrlich! Und weil man Glühwein am besten draußen in der Kälte trinkt, haben wir euch dieses Jahr einen kleinen Glühweinunterstand in unseren Gästegarten gezaubert. Da kann es schneien wie es will, weil es dann noch viel gemütlicher wird. Übrigens hat sich König Gustav in Schweden schon im 16.Jahrhundert an dem gewürzten Rebensaft erfreut. Jaja, die Schweden…