Adventskalender: Türchen 7 – Feierabend und andere Überraschungen


Adventskalender: Türchen 7 – Feierabend und andere Überraschungen

Es gibt  Tage, die gehen so schnell vorbei, dass sie unmöglich volle 24 Stunden lang gewesen sein können. Da werden irgendwo heimlich  Stunden einbehalten, die man dann ausgerechnet an langweiligen Tagen zurückbekommt. Ausgerechnet, wenn sich Termin an Termin reiht passieren die lustigsten Sachen. Schlüssel sind unauffindbar, bis sie dann plötzlich an Orten auftauchen, an denen sie vorher noch nie gewesen waren. Komische Dinger. Eine Email, die man vor einer Woche schonmal gesehen hat taucht plötzlich unbeantwortet aus dem Nichts aus, und fordert eine sofortige Bearbeitung. Währe da nicht die Spülmaschine in der Küche, die plötzlich eine Fehlermeldung anzeigt. Irgendwas mit Abwasser. Maschine abpumpen lassen, Löffel und Kuchengabel aus dem Ablauf entfernen, Maschine wieder hochfahren. Ach ja, die Email! Aber da kommt schon der Getränkelieferant auf den Hof gefahren. Die Kisten und Fässer sollen natürlich nicht den Ganzen Tag den Flur blockieren, und werden schnell noch verräumt, bevor  ein kleines Vorstellungsgespräch wartet. Diese Gespräche sind uns sehr wichtig, weil wir gerne lange mit unseren Mitarbeitern zusammen arbeiten wollen und da sollte die Chemie schon stimmen. Deswegen, einmal runter fahren, raus aus dem Trubel und rein in das Gespräch…. Das war sehr nett und wir freuen uns auf ein Probearbeiten in den nächsten Tagen. Und jetzt die Email? Nein! Heute ist Haussitzung. Da treffen wir uns mit Dorothée, Sonja und Marek von der Zinnschmelze, und Niklas vom Theaterdeck und besprechen die Veranstaltungen des nächsten Monats. Die nächste Geburtstagsfeier des Hauses ist auch kurz Thema, aber psssst, da wird noch nichts verraten. Also ab, und zurück in`s Büro. Aber noch kurz ein bisschen hinterm Tresen mithelfen, weil eine Störung der Linie U3 die Ablösung hinauszögert. Macht nichts. So hat man einen Augenblick im Gastraum zu tun und erfreut sich an den Menschen, die zu uns gekommen sind um einen schönen Augenblick zu genießen. Die U3 hat es bis nach Barmbek geschafft, die Ablösung steht in den Startlöchern und ein riesiges Stück Streuselkuchen wandert in Begleitung von einem Kaffee mit vor den Computer um die Email zu beantworten, die den Ganzen Tag im Geiste mit dabei war. Computer aus dem Schlafmodus geweckt….. wo ist die Mail…. Thorge hat sie beantwortet. Tja einige Dinge erledigen sich doch fast von alleine.

Und so fliegen die Stunden vorüber und man selbst rennt hinterher. Und zwischen Tür und Angel, ergeben sich die schönsten kurzen Gespräche die man sich nur vorstellen kann. Geliebter täglicher Wahnsinn. Morgen nochmal!