Adventskalender: Türchen 15 – Von Buden und Stuben


Adventskalender: Türchen 15 – Von Buden und Stuben

Es ist jetzt schon zwei Jahre her als  wir zum ersten Mal über unsere neue Gute Stube geschrieben haben. Seither ist unsere Stube schon nicht mehr neu und schon lange nicht mehr nur unsere, sondern vor allem deine geworden.  Die verrückte Idee von einem Zirkuswagen, der natürlich viel zu lang gewesen wäre und deshalb in unseren Köpfen zu einem ausgebauten Bauwagen heranwuchs, war anfangs nur als Möglichkeit gedacht um im Winter den einen oder anderen wagemutigen einen alternativen Sitzplatz bieten zu können wenn es im Gastraum zu voll ist. Im Frühjahr sollte das riesige Teil natürlich wieder verschwinden um keine kostbaren Plätze im Gästegarten zu verschwenden.

Aber schon in der Bauphase waren wir überrascht wie viele Menschen, die runter zum Kanal gingen, nochmal umdrehten um zu sehen was hier passiert. Wie oft wurden wir beim sägen und hämmern gefragt ob man mal eben reinschauen dürfte, ob man später in dem Wagen sitzen  oder ihn auch für einen Geburtstag mieten könne. Wir waren erstaunt über die vielen Peter Lustigs, die auch schon lange von einem solchen Bauwagen im Garten oder direkt an einem schönen See träumten. Aber würden sich all diese Leute auch später in unsere gute Stube setzen, in der man ja doch recht eng beieinander sitzt und schnell, natürlich aus Versehen, einem fremden Gespräch lauschen könnte? Ja sie tun es. Mittlerweile wird schon oft bei der Reservierung über die Internetseite angemerkt: „Wenn drinnen nichts mehr frei ist gehen wir auch gerne in eure Gute Stube“. Immer öfter wird auch gleich ein Tisch in der Stube verlangt. In den letzten beiden Jahren haben wir viele schöne Geburtstagsfeiern, Junggesellinnenabschiede, Weihnachtsfeiern, oder Lesesekreise in der Guten Stube veranstaltet und auch Arbeitsgruppen beherbergt, die feststellen konnten, dass unser W-Lan bis dorthin ausgezeichnet reicht.

Für Gruppen mit mehr als acht Gästen haben wir ein eigenes Speisenangebot zusammengestellt, aus dem ein individuelles Menü für die Gruppe ausgewählt wird. Da wird man dann bestens von Thorge und unserer Chefköchin Antje beraten.

Die Überlegung , unsere kleine Baubude ins Sommerlager zu verbannen, hat sich dann schneller in Luft aufgelöst als der Farbgeruch, der sich im ersten Monat noch hartnäckig weigerte in die Kälte nach draußen zu verschwinden.

Hast du Lust auf ein paar Bilder von der Verwandlung?

Erstmal Licht in´s Dunkle

Passt zur Sonnenblume

Alte Fenster in neuen Rahmen
Rahmen wachsen allerdings nicht Bäumen, man muss sie da rausholen
Einige Dachböden und Geschichten von geliebten Omas und ihren Nähmaschinen später 
Die Steife Briese kann kommen 
Weihnachten auch
Nochmal, nochmal…